Öffentliche Vortragsreihe - Public lecture series
Nachts auf der Sternwarte ...

Das Institut für Astrophysik an der Universitätssternwarte bietet ein freies Programm für die Öffentlichkeit am zweiten Freitag eines jeden Monats. "Nachts auf der Sternwarte ..." bietet ein umfangreiches Vortragsprogramm zu wechselnden Themen der Astrophysik. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zur Besichtigung des größten Linsenteleskops Österreichs und/oder des institutseigenen Astronomiemuseums. Die Vorträge sind allgemeinverständlich und für alle zugänglich.
Das Programm beginnt um 18:30 Uhr, Einlass gestattet von 18:00 bis 18:45. Der Eintritt ist frei. Die Anzahl der Besucher ist auf 60 Personen pro Veranstaltung begrenzt. Anmeldung/Reservierung nicht erforderlich! Bitte rechtzeitig vor Ort sein, um einen Sitzplatz zu bekommen.
Kontakt:


The Department of Astrophysics at the University of Vienna offers a free program to the public on the second friday of each month. "Nachts auf der Sternwarte ..." consists of a comprehensive program of lectures on various topics of astrophysics. After the lecture, we offer the opportunity to visit the largest refractor telescope in Austria and/or the astronomy museum at the institute. The lectures are understandable and accessible to all.
The program begins at 18:30, admission from 18:00 to 18:45. Admission is free. No registration or reservation required! Seating is limited to 60 people, please be on time to reserve a seat yourself.
Contact:


2013   2014   2015   2016   2017  

Fr. 13. Januar 2017
An overview of the near-Earth asteroids population -- Dr. David Bancelin (in englischer Sprache)

Asteroids and comets are remnants from our Solar System formation. During this chaotic period, both objects are believed to have contributed in bringing water and organic materials to Earth so that life could appear. We can distinguish several groups of small objects in our Solar System: the distant Oort cloud (reservoir of comets), well beyond the giant planets; the main-belt asteroids located between Mars and Jupiter; and the near-Earth asteroids (NEAs), orbiting in the Earth's neighborhood. These NEAs are of special interest as they regularly cross the Earth's orbit and can become an hazard. Since its formation, our planet has experienced impact events from kilometer-sized objects but also, since the 21st century, from four meter-sized objects (e.g. the Chelyabinsk meteor). Observers and monitoring centers work together in order to observe (discover) known (new) NEAs and to estimate any potential risk. However, despite this dark side, scientists and engineers are also focusing on a more positive aspect of these objects, the space industry. Indeed, NEAs are rich in primitive resources (precious metals) that are key elements for modern industry and are becoming more and more rare on Earth. During this presentation, I will first give an overview on their origin and dynamics. Then, I will discuss their potential threat and the possible mitigation scenarios. Finally, I will talk about a new era in industry, asteroid mining, and what technologies and strategies are currently being developed for the space industry.

Fr. 10. Februar 2017
Der Mord auf der Sternwarte -- Univ.-Prof. Dr. Maria Firneis

Als 1756 das Institut für Astronomie formal gegründet wurde und als Beobachtungsstätte den Turm am Gebäude der Alten Universität (heute Akademie der Wissenschaften) bekam, zeigte sich nur zu bald, dass dieser Platz selbst für damalige Verhältnisse denkbar ungeeignet war, (Rauch, Gebäudeschwingungen). Der Wunsch nach einer Verlegung, vor allem im Revolutionsjahr 1848, als nur die Astronomen neben einer Garnison im Gebäude verbleiben durften, war daher verständlich. Die Suche nach einem geeigneten neuen Platz gestaltete sich deshalb umfangreich. Dabei kam es am 13. April 1875 in der Bauphase auf dem Gelände der heutigen Universitätssternwarte zu einem Doppelmord, der niemals vollständig aufgeklärt wurde. Über die Baugeschichte, Forschungsrichtungen und Neuentdeckungen mit den Geräten des Institut soll hier ein Überblick gegeben werden.

Fr. 10. März 2017
Hot Jupiters und Super-Mercurys: die bizarre Welt der Exoplaneten -- Dr. Monika Lendl (Institut für Weltraumforschung, Graz)

Das Studium von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems ist eines der spannendsten Themen der modernen Astronomie. Seit der Entdeckung des ersten extrasolaren Planeten im Jahre 1995 haben Forscher über 1300 extrasolare Planetensysteme, und darin über 2000 einzelne Planeten entdeckt. Von der Vielfalt dieser Welten hätten wir uns nie träumen lassen: die extrasolaren Planetensysteme sehen so gar nicht aus wie unser heimatliches Sonnensystem! Von heißen Jupiters, gasreichen Super-Erden, bis zu Lava-Welten, der Vielfalt extrasolarer Planeten scheint (fast) keine Grenze gesetzt. Ich werde einige der kuriosesten Planeten und spannendsten neuen Entdeckungen vorstellen. Außerdem werde ich beschreiben wie wir erstaunlich viel über diese fremden Welten in der kurzen Geschichte der Exoplaneten gelernt haben.

Fr. 7. April 2017
Star Formation in Orion -- Karolina Kubiak (in englischer Sprache)

Although among the hundred closest stars we will not find any of spectral type B, in a group of one hundred brightest stars in the night's sky they represent the third part. Without B-type stars, it would be difficult to recognise many areas of the sky. The Southern Cross (depleted of alpha and beta Cru) vanished, from 16 bright stars of Scorpio remained only 6. There would be no Pleiades because their brightest stars (the classic "seven sisters") are also mainly spectral type B. And from the outline of Orion would have remained Betelgeuse and the Belt composed of only two stars (delta and zeta Ori). Speaking of stars of type B, one can not ignore their close connection with the much rarer cousins - the stars of type O. They both are massive, hot, blue objects, emitting most of their radiation in the ultraviolet already. Astronomers often use the term "OB star" speaking of hot, massive stars on the main sequence.
I would like to invite you for a fantastic trip to the zoo of massive stars in Orion. Starting our journey in the central part of Orion's belt, where the newly discovered cluster of low mass stars is projected against an over-density of blue stars. To understand how stellar clusters and OB associations are formed and how they evolved, and also to investigate the connection between those two based on Star formation history (SFH) and dynamical evolution of the large Orion Star-Forming Region (SFR), we are conducting a large, high-resolution spectroscopic survey of OB stars in Orion. The proximity of the region, also known as the Orion OB I association, makes it one of the most significant star formation laboratories in astronomy since it harbours a half dozen subgroups containing well-known OB stars and giant molecular clouds and has generated about 10^4 low- and high-mass stars for at least the last ~12 Myr.

Fr. 12. Mai 2017
The Antikythera mechanism -- Dr. Odysseas Dionatos (in englischer Sprache)

Ancient civilization is mainly related to and studied through arts and literature; technology is however an equally important aspect reflected in the degree of abstraction and complexity of antique devices. In this talk I will present a short overview of the technology developed in ancient Greece and will focus on the most complex ancient astronomical device known, the "Antikythera mechanism". Beyond presenting the history of discovery and discussing the design and basic functions of the mechanism, I will provide an update with very recent information from the ongoing archeological investigations on the device but also on the location it was first discovered.

Fr. 9. Juni 2017
Die Expansion des Universums und was sie uns über dessen Geschichte erzählt -- Dr. Tanja Rindler-Daller

Warum ist der Nachthimmel dunkel? Heinrich Wilhelm Olbers untersuchte 1823 dieses scheinbar einfache Problem, und erst die Kosmologie des 20. Jahrhunderts konnte sie zufriedenstellend beantworten: das Universum hat ein begrenztes Alter! In diesem Vortrag werde ich einige der wichtigsten Pfeiler der modernen Kosmologie besprechen, u.a. Beobachtungen, die uns zum Urknallmodell geführt haben, die Expansionsgeschwindigkeit des Universums in verschiedenen kosmischen Epochen, und wie wir daraus auf den Inhalt des Universums schliessen können. Im Laufe des Vortrags werden wir auch einige oftmals missverstandene Konzepte erhellen. Im Zeitalter der Präzisionskosmologie gibt es immer noch Diskrepanzen zwischen einigen Beobachtungen, welche das gegenwärtige Alter des Universums bestimmen wollen, und wir werden darauf eingehen was dies bedeuten mag.

Fr. 14. Juli 2017
Mehr als nur ein Teleskop - Interferometrische Beobachtungen junger Sterne -- Dr. Thorsten Ratzka

Die optische Interferometrie wurde schon in der Mitte des 19. Jhdt. als astronomische Beobachtungsmethode vorgeschlagen, um das Auflösungsvermögen eines einzelnen Teleskops zu steigern. Doch erst im 21. Jhdt. waren die nötigen technischen Voraussetzungen gegeben, um diese Methode auch routinemäßig an den größten Teleskopen der Welt einzusetzen. Seither haben insbesondere Untersuchungen junger Sterne von der optischen Interferometrie profitiert, da sich nur mit ihr die inneren Bereiche zirkumstellarer Scheiben räumlich auflösen lassen. Neben der Struktur und der Zusammensetzung der Scheiben, konnte so auch der Einfluss von Planeten und stellaren Begleitern studiert werden. Zeitliche Veränderungen, die auf schnelle dynamische Prozesse in den Scheiben hindeuten, wurden mittlerweile ebenfalls mit interferometrischen Untersuchungen nachgewiesen. Aber erst mit der nun bald zur Verfügung stehenden neuen Generation optischer Interferometer werden diese Prozesse effizient genug mitverfolgt werden können.

Fr. 11. August 2017
Sommerpause -- Summer break

Fr. 8. September 2017
Gravitationswellenastronomie -- Dr. Oliver Czoske

Mit den ersten erfolgreichen Beobachtungen von Gravitationswellensignalen öffnet sich ein neues Beobachtungsfenster für die Astronomie. Der Vortrag soll erklären, was Gravitationswellen sind, wie sie beobachtet werden und wie sie entstehen. Wir werden sehen, welche astronomischen Quellen Gravitationswellen aussenden, die mit bestehenden und geplanten Gravitationswellendetektoren beobachtet werden können, und was wir aus diesen Beobachtungen über die astrophysikalischen Eigenschaften dieser Quellen lernen können.

Fr. 13. Oktober 2017
CHEOPS - Das neue Weltraumteleskop wird fertig -- Dr. Roland Ottensamer

Weltraumteleskope sind kleine Sternwarten im All. Ihnen verdanken wir viele unserer wichtigsten Erkenntnisse über den Kosmos. Die schwierigen Bedingungen im All erfordern den Einsatz spezieller Technik. Das trifft besonders auf die eingesetzten Bordcomputer und die dafür entwickelte Software zu. Unser Institut entwickelt derartige On-board Software für Weltraumteleskope. Gegenwärtig arbeiten wir intensiv an der Fertigstellung von CHEOPS, einer Exoplanetenmission, die in einem Jahr gestartet wird. Im Vortrag wird diese Mission vorgestellt und ein Einblick in die Arbeit an einer solchen gegeben.

Fr. 10. November 2017
Edle Steine von Sternen - Faszination Astromineralogie -- DDr. Thomas Posch

Edelsteine und Sterne? Passt das zusammen? Für die meisten Sterne - zum Beispiel für unsere Sonne und alle heißeren Objekte - ist das nicht der Fall. Denn in ihrer Umgebung würden selbst Minerale mit sehr hohen Schmelzpunkten in kürzester Zeit verdampfen. Aber einige Sterntypen im Universum sind doch kühl genug, dass sich in ihren expandierenden Hüllen winzig kleine mineralische Partikel bilden können, und zwar sogar in großen Mengen. Dazu gehören pulsierende Rote Riesen. Wir begeben uns auf eine Reise zu einem solchen Riesenstern und sehen uns genauer an, welche Arten von "Edelsteinkörnchen" (Diamanten, Rubine, ...) er tatsächlich produziert und wie man sie erforschen kann.

Fr. 15. Dezember 2017
Biographie der Sterne -- Univ.-Prof. Dr. Werner Weiss

Sterne begleiten uns durch unser ganzes Leben: in der Nacht am Himmel, auf dem roten Teppich in den Medien. Alle diese Sterne (oder "Stars") haben eine Biographie - so auch unsere Sonne, so die Sterne des Sommerdreiecks: Wega, Deneb und Atair, oder die vom Sternbild Orion, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Sterne haben einen entscheidenden Einfluss auf Planeten. Bei Sonne und Erde wird dadurch unser Alltag mitbestimmt.
Was wissen wir über Geburt, Leben und Tod von Sternen, und ihre Rolle bei Planeten? In unserer Milchstrasse und bei fernen Galaxien?


Organizers: Dr. Ines Brott Furrer, Dr. Paula Stella Teixeira, Mag. Magdalena Brunner, Dr. Oliver Czoske, Dr. Colin Johnstone, Dr. Rainer Köhler, Dipl.-Ing. Markus Levonyak, DDr. Thomas Posch, Dr. Theresa Rank-Lüftinger, Stefan Wallner BSc
Last updated: Oct. 12, 2017